Image created by silviarita - Pixabay.com

Es kommen immer mehr Diäten auf den Markt, die meist nicht das Versprechen, was man erwartet. Auch der Jo-Jo-Effekt ist nicht weit und statt Kilos zu verlieren, verliert man immer mehr an Lebensqualität. Das Intervallfasten ist die Lösung und die Nachfrage steigt stetig. Was genau ist das Intervallfasten und wie funktioniert das gesunde Fasten?

 

Intervallfasten 16/8

Damit das Abnehmen nicht zu Qual wird, kann man sich an das Intervallfasten herantrauen. Das Intervallfasten ist eine wunderbare Option Gewicht zu verlieren und ist dazu auch noch sehr gesund. Der Körper kann vom Intervallfasten nur profitieren und das spricht absolut dafür.

Image created by Gellinger – Pixabay.com

Nur was kann man sich genau darunter vorstellen? In erster Linie sollte man den Begriff „Intervallfasten“ kurz erläutern. Durch das Intervallfasten lernt der Stoffwechsel, von seinen Reserven zu leben. So nimmt man, auf gesunde Art und Weise, ab und muss so gut wie auf nichts verzichten.

 

Es gibt zwei Optionen – die 16/8-Methode und die 5/2-Option. Für den Einsteiger oder den Intervall-Neuling, eignet sich die erste Methode am Besten. Eine sogenannte 8-Stunden-Diät, wo man auch genießen und schlemmen darf. Man muss lediglich seinen Essensrhythmus ein wenig umstellen und schon hat man den Dreh raus.

Wie der Begriff schon sagt, fastet man 16 Stunden und 8 Stunden darf man essen. Zudem ist es wichtig, dass man ausreichend Flüssigkeit, beim Intervallfasten, zu sich nimmt. Optimal wären hier 2 Liter am Tag. Des Weiteren sollte man auf Fast Food verzichten. Dafür lieber Lebensmittel, die auch nachhaltig satt machen. Kartoffeln, Nudeln und auch Reis sind genau richtig.

Menschen, die gern Kaffee trinken, dürfen dies auch weiterhin. Allerdings sollte man hier die Menge reduzieren und wenn es möglich ist, ohne Zucker. Um das Ganze noch zu optimieren, kann man sich einen gezielten Zeitplan erstellen. Denn durch das Intervallfasten frühstückt man etwas später und auch das Mittagessen wird ein wenig nach hinten verschoben.

Gesund ist das Intervallfasten auf jeden Fall und das haben Professoren und Sportexperten bestätigt. Führt man die 16/8-Methode gezielt durch, so kann man einige Kilos verlieren. Dazu wird auch der Körper gereinigt und gestärkt.

Der ultimative Intervallfasten Plan

Hat man sich mit dem Intervallfasten vertraut gemacht und möchte man es in Angriff nehmen, so kann man sich einen speziellen Plan erstellen. Wie schon oben  erwähnt, ist ein organisierter Plan sehr hilfreich. Natürlich dient das Intervallfasten in erster Linie als geniale Abnehm-Methode aber das ist noch nicht alles. Die Gesundheit steht ebenfalls im Vordergrund und so kann Diabetes, durch das Intervallfasten, vorgebeugt werden und die Laune wird ebenfalls gehoben. Des Weiteren hilft das Intervallfasten bei Nervenschwäche, baut die Abwehrkräfte auf und stärkt das Immunsystem.

Image created by freepik – Freepik.com

Damit nun der Plan perfekt ist, kann man sich vorab genau überlegen, was man auf den Speiseplan integrieren möchte. Lebensmittel wie Kartoffeln, Trockenobst, grünes Gemüse, Reis, Vollkornnudeln oder frische Kräuter, dürfen auf dem Einkaufszettel nicht fehlen. Weizenmehl-Produkte wie Toast Brot, Baguette und/oder Brötchen sind eher kontraproduktiv und sollten gemieden werden.

Möchte man das Intervallfasten strikt durchziehen, so kann man, nach Belieben, Fleisch, Fisch, tierische Produkte aber auch Softdrinks, ganz weg lassen. Für eine vegane Ernährung, können Sie sich hier informieren.

Das leichte Fasten mit dem gewissen Etwas

Wie bei jeder Fastenart gibt es diverse Meinungen und Urteile. Einige Meinungen fallen positiv aus und so manche Kilos wurden auch erfolgreich verjagt. Bei anderen war das Ergebnis eher ernüchternd. Das Intervallfasten hebt sich allerdings von der Masse ab, da es gesund ist und auch noch zum Abnehmen verhilft.

Viele Menschen, die das Intervallfasten bisher angewendet haben, waren begeistert. Auch die Umstellung war alles andere als schwer, da man ja trotzdem genießen darf. So sind Frauen aber auch Männer vom Intervallfasten überzeugt und behielten, den neuen Plan, dauerhaft.

Intervallfasten 16/8 Anleitung

Im Endeffekt ist die 16/8-Methode die einfachste Art des Intervallfastens,  da kein großer Aufwand besteht. Hier die wichtigsten Fakten und eine schnelle Anleitung, wie die 16/8-Methode funktioniert.

  • 8 Stunden essen und 16 Stunden schlafen
  • Viel Flüssigkeit zu sich nehmen
  • Geringe Mengen an Kaffee (ungesüßt) und Alkohol
  • Fast Food weglassen, soweit es geht
  • Sättigende Lebensmittel bevorzugen – Kartoffeln, Reis, Vollkornnudeln
  • Weizenprodukte weglassen (optional)
  • Zusätzlich Sport treiben wirkt produktiv

Das sind die wichtigsten Informationen, die man erstmal wissen sollte. Anfänger müssen die 16/8-Option auch nicht die gesamte Woche anwenden. Es reicht, wenn man mit einem 3-Tage-Fasten anfängt und sich langsam steigert.

Die kulinarische Vielfalt des Fastens

Das Intervallfasten macht großen Spaß und nach nur kürzester Zeit, kann man Ergebnisse sehen und spüren. Das macht Lust auf mehr und so kann man auch herrliche Rezepte ausprobieren, die gesund sind und fit halten. Hier ein paar Ideen und Anregungen:

Frühstück

Vollkontoast mit Avocado-Creme und Kräuter

Zutaten für 1 Person:

  • 2 Scheiben Vollkorntoast
  • 1 Avocado
  • 3EL Frischkäse
  • etwas Schnittlauch
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  • Als Erstes den Vollkorntoast leicht toasten.
  • Die Avocado halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch in ein Gefäß geben.
  • Frischkäse und Schnittlauch-Röllchen dazugeben und alles gut miteinander vermischen.
  • Die Avocado-Creme nun auf die Toastbrotscheiben verstreichen und gut würzen.

Mittagessen

Spagetti mit Jogurt-Minz-Sauce

Zutaten für 2-3 Personen:

  • 500g Vollkornspagetti
  • 500g Naturjogurt oder Sojajogurt
  • 3EL getrocknete Minze
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Salz

Zubereitung:

  • Als Erstes die Spagetti, in Salzwasser, garkochen.
  • Den Knoblauch schälen und sehr fein zerdrücken.
  • Minze zum Knoblauch geben und beides gründlich vermengen.
  • Die Spagetti in einen Topf geben, erhitzen, Jogurt dazugeben und gründlich verrühren.
  • Zum Schluss die Knoblauch-Minz-Paste dazugeben, erneut kräftig umrühren und sofort anrichten.

Abendessen

Mediterraner Nudelsalat mit Mozzarella-Kugeln

Zutaten für 2-4 Personen:

  • eine halbe Packung Spiralnudeln
  • 250g Feldsalat oder Rucola
  • 150g Mozzarella-Kugeln
  • 5 getrocknete Tomaten
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • Olivenöl
  • 2 Spritzer Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  • Zuerst die Nudeln, in Salzwasser, garkochen und zum Abkühlen bei Seite stellen.
  • In der Zwischenzeit den Feldsalat gründlich waschen und putzen.
  • Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in mundegerechte Stücke schneiden.
  • Nun die getrockneten Tomaten halbieren.
  • Alle Zutaten in eine Salatschüssel geben und vermengen.
  • Olivenöl und Zitronensaft darüber geben, gut würzen und mit dem Käse garnieren.

Belesen und hinterfragen

Um sich mit dem Intervallfasten ein wenig intensiver zu befassen, kann man sich wunderbar belesen. Es gibt hilfreiche Intervallfasten Bücher, die das Fasten gut erklären. Hier werden alle Abläufe geschildert und man bekommt fachliche Tipps und Tricks. Zudem auch Rezeptideen, die leicht nach zu kochen sind.

Auch gibt es Intervallfasten Bücher, über die verschiedenen Fasten-Methoden und wie man sich sportlich betätigen kann. Egal ob 16/8-Methode oder die 5/2-Variante – belesen kann man sich über beides sehr gut.

Große Erfolge mit kleiner Umstellung

Kann man mit Intervallfasten Erfolge erzielen? Diese Frage stellt man sich wohl immer, wenn man eine neue Fastenvariante wählt. Es kommen wöchentlich neue Diäten und Fastenarten auf den Markt, die für viel Verwirrung sorgen. Schnell verliert man den Überblick und so ganz glaubhaft, sind kaum welche.

Jedoch kann man von dem Intervallfasten genau das Gegenteil behaupten und wirklich Erfolg genießen. Viele Frauen aber auch Männer haben den Schritt, in die Fastenwelt, nicht bereut und das sieht man auch auf der Waage. In nur wenigen Wochen haben sie einige Kilos verloren.

Dazu fühlen sie sich fit, vital und sehr motiviert. Auch die Tagesmüdigkeit, an die so viele leiden, verschwindet. Gesund bleiben und Abnehmen und das mit minimaler Umstellung.

Intervallfasten 5/2

Die schwierigere und härtere Variante des Intervallfastens ist die 5/2-Methode. Hier fastet man 2 Tage die Woche und die restlichen 5 Tage darf man genießen. Die 2 Fastentage, müssen nicht aufeinander folgen. Jedoch sollte man hier ein wenig Struktur reinbringen. Beispielsweise jeden Montag und Donnerstag.

In den beiden Fastentage darf man keine feste Nahrung zu sich nehmen. Das Maximum bei Frauen sind 500 Kilokalorien und Männer dürfen etwa 600 Kilokalorien zu sich nehmen. Wie bei der anderen Variante, sind Tee und Kaffee erlaubt aber nur in kleiner Menge.

Bei dieser Fastenart ist Vorsicht geboten. Nicht jeder darf diese Variante anwenden. Menschen mit Kreislaufproblemen, Panikattacken, Angststörungen und auch Schwangere, sollten diese Fastenvariante nicht anwenden. Auch Personen, die regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten vorsichtig sein. Empfehlenswert ist es, wenn man vorab den eigenen Hausarzt aufsucht und ihm sein Vorhaben schildert. Er weiß genau, ob es in Ordnung ist oder nicht.

Fazit

Das Intervallfasten ist eine herrliche Methode, um seinen Körper fit zu halten und gleichzeitig ein paar Kilos zu verlieren. In erster Linie sollte man sich genau, über beide Fastenarten, erkundigen. Für wen ist welche Variante gut geeignet und bin ich in der Lage, sie auch durchzuziehen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:
Granatapfel – Das Superfood der Heilung

 

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here